19. Januar – Vortrag “Früher an Später denken” – Patientenverfügungen und Vollmachten für die Wechselfälle des Lebens

Datum: Freitag, 19. Januar

Uhrzeit: 18.00 Uhr – 20.00 Uhr

Eintritt: kostenlos

Ort: Dance-ING Ya Salam, Milchstr. 23 / 1 Stock, 85049 Ingolstadt (barrierefreier Zugang über Aufzug)

Anmeldung (telefonisch 0179 /39 80 320 oder per email gamila@yasalam.de oder Heinz.Gascho@dvag.de) erwünscht.

 

Bei den Themen Patientenverfügung und Vollmachten besteht allgemein ein großer Informationsbedarf.

Nutze die Gelegenheit, Dich mit diesen Themen frühzeitig auseinander zu setzen.

In diesem Vortrag erhältst Du einen umfassenden Überblick und hilfreiche Tipps und Tricks zu folgenden Themen:

  • Die Patientenverfügung
  • Die Vorsorgevollmacht
  • Die Gesundheitsvollmacht
  • Die Betreuungsverfügung
  • Sonstige krankheitsbedingte Verfügungen (Sorgerechtsverfügung, Organverfügung, Trauerverfügung)

 

Beispiele: Vorsorgevollmacht

„Ups“ mein Geld ist weg! Keine Angst, Geld ist nie weg – es hat plötzlich nur wer anderes! Eine rechtzeitige Regelung hilft, dass so etwas nicht passiert.

Ich bin gestürzt –  ich hatte einen Unfall – ich bin durch eine schwere Krankheit handlungsunfähig…..Wer trifft jetzt die richtige Entscheidung für mich? Regelt das eine Vorsorgevollmacht?

Mit einer Vorsorgevollmacht bestimmst Du, dass eine von Dir benannte Person Deine Angelegenheiten regeln kann, wenn Du aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls dazu nicht in der Lage bist. Diese bevollmächtigte Person kann dann beispielsweise Rechnungen bezahlen oder sonstige finanzielle Angelegenheiten regeln. Außerdem kann sie nach Deinen Wünschen Erklärungen gegenüber Ärzten, wie zum Beispiel Einwilligungen in Untersuchungen, abgeben.

Handlungsbereiche:

o Vermögensgegenstände,

o Zahlungen & Bankgeschäfte,

o Vereinbarungen zu Mietverträgen & Heimverträgen,

o Behördengänge,

o Geschäftliche Handlungen,

o Grundstücksgeschäfte

Regele auf Wunsch mit der Vollmacht auch persönliche Angelegenheiten –  z.B. Gesundheitsfürsorge & ärztliche Maßnahmen

 

Was passiert ohne Vorsorgevollmacht?
Ohne Vorsorgevollmacht wird in der Regel vom Betreuungsgericht ein Betreuer bestellt werden.

Ist auch keine Betreuungsverfügung vorhanden, dann entscheidet das Gericht über den Betreuer.
Kommen aus Sicht des Betreuungsgerichts mehrere nahe Angehörige als Betreuer in Betracht, kann dies zu großen Unsicherheiten und Belastungen für die Angehörigen führen. Hinzu kommen zusätzliche Pflichten des Betreuers, wie zum Beispiel die Aufstellung eines Vermögensverzeichnisses.

Durch eine gut formulierte Vorsorgevollmacht kannst Du eine gerichtlich angeordnete Betreuung mit vielen Laufereien und unangenehmen Folgen vermeiden.